Zitate von Erich Fried

Die Gewalt fängt nicht an, wenn einer einen erwürgt. Sie fängt an, wenn einer sagt:"Ich liebe dich: du gehörst mir!". // Die Gewalt fängt an, wenn Eltern ihre folgsamen Kinder beherrschen und wenn Päpste, Lehrer und Eltern Selbstbeherrschung verlangen. // Die Gewalt herrscht dort, wo der Staat sagt: "Um die Gewalt zu bekämpfen, darf es keine Gewalt mehr geben außer meiner Gewalt". // Die Gewalt herrscht dort, wo es heißt: "Du darfst Gewalt anwenden", aber auch dort, wo es heißt: "Du darfst keine Gewalt anwenden". // Die Gewalt herrscht dort, wo sie ihre Gegner einsperrt und sie verleumdet als Anstifter zur Gewalt. // Das Grundgesetz der Gewalt lautet: "Recht ist, was wir tun. Das, was die anderen tun, das ist Gewalt". // Die Gewalt kann man vielleicht nie mit Gewalt überwinden, aber vielleicht auch nicht immer ohne Gewalt.

Informationen über Erich Fried

Lyriker, Übersetzer, Schriftsteller, "Ein Soldat und ein Mädchen", "Höre, Israel", "Liebesgedichte", Georg-Büchner-Preis 1987 (Österreich, 1921 - 1988).


Erich Fried · Geburtsdatum · Sterbedatum

Erich Fried wäre heute 100 Jahre, 5 Monate, 16 Tage oder 36.694 Tage alt.

Geboren am 06.05.1921 in Wien
Gestorben am 22.11.1988 in Baden-Baden
Sternzeichen: ♉ Stier


Weitere 30 Zitate von Erich Fried