Zitat des Augenblicks

Wär' nur der Mensch erst wahr, er wär' auch gut. / Wie könnte Sünde irgend noch bestehn, / wenn sie nicht lügen könnte, täuschen? Erstens sich, / alsdann die Welt, dann Gott, ging es nur an. / Gäb's einen Bösewicht, müßt er sich sagen, / so oft er nur allein: du bist ein Schurk! / Wer hielt sie aus, die eigne Verachtung? / Allein die Lügen in verschiednem Kleid, / als Eitelkeit, als Stolz, als falsche Scham / und wiederum als Großmut und als Stärke, / als innre Neigung und als hoher Sinn, / als guter Zweck bei etwa schlimmen Mitteln. / Die hüllen unsrer Schlechtheit Antlitz ein / und stellen sich geschäftig vor, wenn sich / der Mensch beschaut in des Gewissens Spiegel.

Franz GrillparzerSchriftsteller, Direktor des Hofkammerarchives, Gründungsmitglied der "Österreichischen Akademie der...