Zitat von Mag. Rainer Reichl


Zitat des Augenblicks

Was muß der König tun? Sich unterwerfen? / Der König wird es tun. Muß er ersetzt sein? / Der König gibt sich drein. Den Namen König / einbüßen? Nun, er geh' in Gottes Namens. / Ich gebe mein Geschmeid' um Betkorallen, / den prächtigen Palast für eine Klause, / die bunte Tracht für eines Bettlers Mantel, / mein reich Geschirr für einen hölzern Becher, / mein Zepter für 'nes Pilgers Wanderstab, / mein Volk für ein paar ausgeschnitzte Heilige, / mein weites Reich für eine kleine Gruft, / ganz kleine, kleine unbekannte Gruft. / Oder auf des Königs Heerweg scharrt mich ein, / wo viel Verkehr ist, wo des Volkes Füße / das Haupt des Fürsten stündlich treten können.

William ShakespeareDramatiker, Dichter, Schauspieler, Sprachvirtuose, "Ein Sommernachtstraum", "Romeo und Julia", "Othe...