Die WM 2010 ist vorbei. Wir werden sie in guter Erinnerung behalten. // Die Südafrikaner haben der Welt bewiesen, dass sie eine sichere WM organisieren können. Es war gut, dass Fifa-Boss Blatter durchgesetzt hat, das größte Sportereignis der Welt erstmals nach Afrika zu vergeben. So baut der Sport Brücken. // Den schönsten Fußball hat die deutsche Nationalelf gespielt. Das hätte vor dem Turnier keiner gedacht. // Dieser jungen, erfrischenden Mannschaft gehört die Zukunft. // Bei der Europameisterschaft 2012 und der Weltmeisterschaft 2014 stehen die Chancen gut, dass wir neben den Herzen der Fans auch endlich wieder einen Titel gewinnen. // Das Gemeinschaftserlebnis WM mit Public Viewing und vielen privaten Partys hat Deutschland wieder in einen wunderbaren Ausnahmezustand versetzt. // Wir sollten versuchen, ein bisschen dieser WM-Stimmung in den Alltag zu retten. // Fröhlichkeit, friedliches Miteinander und unbeschwerter Patriotismus stehen uns Deutschen auch außerhalb einer WM gut zu Gesicht.

Zitat des Augenblicks

Zu welcher Macht der Geist es bringen kann, ist im Verlaufe des 17. und 18. Jahrhunderts offenbar geworden. Er hat damals die Völker Europas, unter denen er auftrat, aus dem Mittelalter herausgeführt, indem er dem Aberglauben, den Hexenprozessen, der Folter, und so mancher überlieferten Grausamkeit und Torheit ein Ende machte. An Stelle des Alten hat er ein Neues gesetzt. Was wir an wahrer, innerlicher Kultur je besessen haben und noch davon besitzen, geht auf jenes Auftreten des Geistes zurück.

Albert SchweitzerTheologe, Philosoph, Universalgelehrter, Missions-Arzt, ging 1913 nach Lambaréné/Westafrika und erri...