Zitat des Augenblicks

Es ist der Balsam nicht, der Ball und Zepter, / das Schwert, der Stab, die hohe Herrscherkrone, / das eingewirkte Kleid mit Gold und Perlen, / der Titel, strotzend vor dem König her, / der Thron, auf dem er sitzt, des Pompes Flut, / die anschlägt an den hohen Strand der Welt: / Nein, nicht all dies, du Prunk der Zeremonie, / nicht alles dies auf majestät'schem Bett, / was so gesund schläft wie der arme Sklav, / der mit gefülltem Leib und led'gem Mut / zur Ruh sich fügt, gestopft mit saurem Brot, / die grause Nacht, der Hölle Kind, nie sieht, / weil der wie ein Trabant von früh bis spät / vor Phöbus' Augen schwitzt, die ganze Nacht / dann im Elysium schläft; am nächsten Tag / von neuem aufsteht mit der Dämmerung / und hilft Hyperion zu seinen Pferden.

William ShakespeareDramatiker, Dichter, Schauspieler, Sprachvirtuose, "Ein Sommernachtstraum", "Romeo und Julia", "Othe...