Zitat des Augenblicks

Nun ward der Winter unsers Mißvergnügens / glorreicher Sommer durch die Sonne Yorks. / Die Wolken all, die unser Haus bedräut, / sind in des Weltmeers tiefem Schoß begraben. / Nun zieren unsre Brauen Siegeskränze; / die schartigen Waffen hängen als Trophä'n. / Aus rauhem Feldlärm wurden muntre Feste, / aus furchtbar'n Märschen holde Tanzmusiken. / Der grimmige Krieg hat seine Stirn entrunzelt / und, statt zu reiten das geharnschte Roß, / um droh'nder Gegner Seelen zu erschrecken, / hüpft er behend in einer Dame Zimmer.

William ShakespeareDramatiker, Dichter, Schauspieler, Sprachvirtuose, "Ein Sommernachtstraum", "Romeo und Julia", "Othe...